Gesellschaftliche Verantwortung übernehmen

Praxistipps für Charity-Projekte: PR-Erfolg nicht nur zur Weihnachtszeit…

Weihnachtszeit ist Spendenzeit: Vor allem kleine und mittlere Firmen greifen jetzt tief in die Tasche, um Gutes zu tun. Doch wie nachhaltig ist der PR-Effekt solcher Einmal-Aktionen?

Vor allem die kleinen und mittleren Firmen greifen tief in die Tasche, um Gutes zu tun. Zum Fest der Liebe an den Kindergarten, die Tafel oder den Sportverein vor Ort zu spenden ist sinnvoll, aber zumeist nicht nachhaltig. Das gilt sowohl für die Einrichtungen, denen die Spende zugute kommt, als auch für die Unternehmen.

Langfristiges Konzept statt Einzelaktionen

Wirkungsvoller und nachhaltiger ist es, die gesellschaftliche Verantwortung fest im Unternehmen zu verankern und nicht nur sporadische Einzelaktionen durchzuführen.

Der Effekt: Firmen, die Charity-Aktionen zum Teil ihres Unternehmensleitbilds machen, investieren in die eigene Zukunft, haben treuere Kunden und überstehen auch Krisen besser.

3 Schritte zur nachhaltigen Charity-Strategie:

Schritt 1: Projektauswahl

Wählen Sie soziale Projekte, die zu Ihrem Unternehmen passen. Ein IT-Dienstleister unterstützt die Computer-AG des örtlichen Gymnasiums, der Lebensmittelproduzent spendet der Tafel und der Immobilienmakler setzt sich für Obdachlose oder den Denkmalschutz ein. Wichtig ist, dass sich die Geschäftsführung mit diesem Engagement identifiziert. Nur dann kann sie es überzeugend an die Mitarbeiter kommunizieren und hat Interesse, es langfristig zu verfolgen.

Schritt 2: Unternehmensleitbild formulieren

Schreiben Sie Ihr Engagement in Ihrem Unternehmensleitbild fest. So wird es intern und extern als Bestandteil der Unternehmensphilosophie deutlich.

Schritt 3: Planvoll vorgehen

Binden Sie Ihr Engagement in Ihre Jahresplanung ein. Schaffen Sie in jedem Quartal einen Anlass, um es in konkretes Handeln umzusetzen. Planen Sie gemeinsam mit der von Ihnen geförderten Einrichtung. Der Kindergarten, den Sie unterstützen, macht einen Tag der offenen Tür? Stellen Sie Ihre Mitarbeiter von der Arbeit frei, um zu helfen.

Teilen Sie Ihren Kunden und Geschäftspartnern mit, dass Sie sich engagieren. Veröffentlichen Sie Fotos auf Ihrer Website und berichten Sie in Ihrem Newsletter von Ihrem Engagement. Das ist sympathisch und festigt Ihr positives Image. Und: Es kommt der Einrichtung zugute. Schließlich steht sie dadurch immer wieder in der Öffentlichkeit und hat die Chance, weitere Unterstützer zu finden.

Sie wünschen sich Unterstützung bei PR, Content Marketing, der Redaktion von Texten oder Social Media? Sprechen Sie mich an. Schreiben Sie mir eine E-Mail (steinbach@steinbach-pr.de) oder rufen Sie mich an (Tel.: 0228 / 9728077). Gerne berate ich Sie und unterbreite Ihnen ein individuelles Angebot.