Erste Hilfe-Notfallmaßnahmen beim Shitstorm: 5 Tipps, wie Sie jetzt professionell auf Beschwerdelawinen im Netz reagieren

30. April 2013

Es ist der Alptraum eines jeden Unternehmens: Ein einziges kritisches Posting eines unzufriedenen Kunden bei Facebook und in anderen sozialen Netzwerken kann innerhalb von wenigen Stunden einen Shitstorm auslösen – und ein Unternehmen in eine handfeste Krise stürzen. Wirklich sicher ist davor in Zeiten von Social Media niemand. Um so wichtiger ist es, angemessen auf eine solche Beschwerdelawine zu reagieren. Hier erfahren Sie wie.

Tipp 1: Schnelligkeit ist Trumpf

Verschenken Sie keine Zeit. Reagieren Sie sofort. Suchen Sie den direkten Dialog.

Tipp 2: Individuelle Lösung statt 08/15

Antworten Sie mit einem persönlichen Schreiben, in dem Sie ankündigen, der Kritik sofort nachzugehen, den Vorwurf zu prüfen oder nach einer individuellen Lösung zu suchen. Kündigen Sie an, das Ergebnis zeitnah auf Facebook zu posten.

Posten Sie niemals ein Standardschreiben. Es wirkt wie eine virtuelle Ohrfeige. Zu Recht, denn der Kunde fühlt sich abgespeist und nicht ernst genommen. Das kann einen Shitstorm noch verstärken.

Tipp 3: Der Ton: Respektvoll

Bleiben Sie respektvoll und zeigen Sie Verständnis für den Unmut, selbst wenn Ihr Gegenüber Ihr Unternehmen mit übler Schmähkritik überzieht. Auch, wenn die Kritik Sie verletzt: Prüfen Sie, ob es sich um einen berechtigten Vorwurf handelt.

Tipp 4: Bleiben Sie am Ball

Lassen Sie Ihre Facebook-Seite nicht aus dem Blick. Schon gar nicht am Wochenende. Denn an den freien Tagen sind Ihre Kunden besonders aktiv und nutzen die sozialen Medien.

Tipp 5: Eine Zensur findet nicht statt

Eine Zensur würde den Shitstorm nur weiter anfachen. Lassen Sie Diskussionen daher ruhig zu. Zumal sich natürlich auch Ihre Fans zu Wort melden und für Sie Partei ergreifen werden. Erst, wenn die Diskussion nach Tagen noch nicht abebbt, sollten Sie sie auf eine andere Seite lenken. Denn schließlich haben auch diejenigen Fans ein Recht auf Information, die mehr zu Ihren Produkten wissen wollen. Erklären Sie das den Diskussionsteilnehmern. Und lassen Sie die bisherigen Beiträge weiterhin offen und für jeden sichtbar stehen.

Die Verbraucher reagieren sehr empfindlich auf die Postings von Unternehmen in den sozialen Netzwerken wie Facebook. Seien Sie daher unbedingt authentisch und ehrlich und machen Sie Ihr Handeln transparent. Sehen Sie auch Kritik als Chance, besser zu werden. Bedanken Sie sich daher bei den Kunden. Kommunizieren Sie auch, wenn Sie aufgrund dieses Hinweises auf einen Fehler etwas verändern. So verliert auch ein Shitstorm seinen Schrecken.

Mehr Tipps rund ums Thema Imagepflege und Reputationsmanagement im Internet erhalten Sie auf der Website von PR Praxis.


Das Thema ist für Sie interessant?
Sie wünschen sich ein individuelles Angebot? Dann schreiben Sie bitte eine E-Mail an

steinbach@steinbach-pr.de

oder rufen Sie mich an unter der Telefonnummer

02241 / 97 28 077

Ich freue mich auf Ihre Nachricht.



Zurück


Kommentare sind geschlossen.