Haben die Seniorenmarketing und Seniorenkommunikation ausgedient?

11. September 2015

Kein älterer Mensch will als Senior angesprochen werden, schon gar nicht, wenn er gerade mal jenseits der 50 ist. Dennoch schielen viele Unternehmen auf die „Best Ager“, die Silver Ager“ oder die Generation 50plus, 60plus, 70plus oder 80plus. Wie gelingt der Spagat, die Zielgruppe zu erreichen ohne sie anzusprechen?Ganz einfach:

1. Indem man Produkte entwickelt, die ästhetisch, komfortabel, sicher und leicht zu bedienen sind. Das sind Produkte, die für Menschen jeden Alters attraktiv sind und gerne genutzt werden. Denn auch 25- und 48-Jährige ärgern sich über Verpackungen, die schlecht zu öffnen sind und Produkte, deren Benutzung Probleme bereiten.

2. Indem man die Zielgruppen in einer Sprache anspricht, die sie verstehen. Das bedeutet, auf Fachchinesisch und umständliche Formulierungen zu verzichten und stattdessen Anleitungen und Gebrauchsanweisungen anschaulich zu beschreiben.

Bieten Sie Ihren Zielgruppen Lösungen statt sie vor neue Probleme zu stellen.

Ach ja: Auch ein besonderer Service wird von allen Generationen gerne angenommen.

Sie haben Produkte und Dienstleistungen, die vor allem für die Zielgruppe der Älteren interessant sind? Sie wünschen sich Unterstützung bei der Kommunikation und dem Marketing für diese Produkte? Dann sprechen Sie mich an. Wir unterstützen Sie gerne.


Das Thema ist für Sie interessant?
Sie wünschen sich ein individuelles Angebot? Dann schreiben Sie bitte eine E-Mail an

steinbach@steinbach-pr.de

oder rufen Sie mich an unter der Telefonnummer

02241 / 97 28 077

Ich freue mich auf Ihre Nachricht.



Zurück


Kommentare sind geschlossen.